Dienstleister Suche

Close Search

Muss es ein Ehering sein?

Es muss nicht immer der Ring getauscht werdenDie Alternative zum Ehering

Es gibt zahlreiche Hochzeitsbräuche, die bereits so lange bestehen, dass angenommen wird, dass diese zu erfüllen sind. Die meisten Brautpaare übernehmen Hochzeitsrituale unhinterfragt, da diese bereits bei den vorherigen Generationen ebenfalls durchgeführt wurden. Zu diesen Ritualen bei der Hochzeit kann der Tausch der Ringe gezählt werden. Beinahe jedes Brautpaar macht sich bereits Monate vor der Trauung auf die Suche nach dem perfekten Ring. Aber ist Ihnen schon mal in den Sinn gekommen, dass Sie heiraten können, selbst wenn keine Eheringe getauscht werden? Wenn nicht, dann sind Sie mit dieser Meinung nicht alleine. Denn die meisten Menschen sind der festen Meinung, dass bei der Hochzeitszeremonie der Tausch der Ringe zu einem vorgeschriebenen Ritual gehört.

Doch der Ringtausch hat im Grunde genommen nur einen symbolischen Wert. Mit dem Ringtausch soll sich das Brautpaar die ewige Liebe beweisen, die tiefe Verbundenheit zueinander und den Zusammenhalt nach außen hin zeigen. Für die meisten Brautpaare nimmt dieses Hochzeitsritual einen wichtigen Stellenwert ein und ist vor allem mit zahlreichen Emotionen verbunden.

Es gibt allerdings immer mehr Brautpaar, die auf diese Form des Rituals liebend gerne verzichten würden. Dennoch wird sich in den meisten Fällen nicht getraut diesen festen Bestandteil der Hochzeitszeremonie zu hinterfragen oder gar beiseite zu lassen. Grundsätzlich kann an dieser Stelle festgehalten werden, dass es sehr wohl möglich ist ohne den Ringtausch zu heiraten. Wenn Sie den Geistlichen oder den Standesbeamten im Vorfeld über Ihr Vorhaben informieren, wird dieser Teil der Zeremonie mit Sicherheit geschickt umgangen.

Alternative Tattoo

Wie sich Ihre Hochzeit gestaltet, obliegt ganz Ihnen und Ihrem Partner. Sie können sich als Individualist sehen, der sich selbst gegen alteingesessene Rituale erheben und eine neue Linie in seine eigene Hochzeit einbringen kann. Deswegen sollten Sie sich nie scheuen Ihre eigenen Wünsche, Vorstellungen und Vorlieben in Ihre Hochzeit einfließen zu lassen. Immerhin ist es Ihre Hochzeit und diese sollten zu Ihrem großen Tag werden und nicht den Vorstellungen anderer entsprechen. Im Trend liegen derzeit Hochzeitstätowierungen, die immer häufiger den Ring aus Gold, Platin oder Silber ablösen. Vor allem für Männer nimmt diese Alternative eine gute Möglichkeit ein, die ewige Lieber immer zu tragen. Immerhin gibt es zahlreiche Männer, die aufgrund beruflicher oder privater Hintergründe keinen Ring tragen können. Mit dem Hautstich können sich Bräutigame in der Regel ganz gut anfreunden. Die Tätowierungen spiegeln ebenso die ewige Liebe wieder. Denn in den meisten Fällen ist der Hautstich unvergänglich und kann nicht einfach abgelegt werden. Zudem können Tätowierungen sehr individuell und künstlerisch gestaltet sein. Sie können sich für tätowierte Ringe ebenso entscheiden, wie für Bilder, die nur zusammen ein Gesamtes ergeben. Ihrer Phantasie sind diesbezüglich eigentlich keine Grenzen gesetzt.

Alternative Uhren

Das Tragen eines Ringes ist einfach nicht jedermanns Sache. Mit dem Tragen einer schicken Uhr können Männer in der Regel allerdings ganz gut leben. Statt des Tausches der Ringe könnten Sie den Tausch der Uhren in Ihr Hochzeitsritual einbinden. Die Hochzeitsuhren sollten im gleichen Stil gehalten sein, so dass auf den ersten Blick zu erkennen ist, worin die Gemeinsamkeit bei Ihrem Handschmuck zu finden ist.

Der Tausch der Ringe wird zwar als beständiges Ritual während der Hochzeitszeremonie gesehen. Aber wenn Sie diesem Hochzeitsritual den Rücken kehren wollen, dann tun Sie sich keinen Zwang an. Sprechen Sie Ihre Wünsche und Vorstellungen mit Ihrem Partner ab. Und vielleicht finden Sie neben den Tattoos und den Uhren eine andere individuelle Idee, wie Sie Ihre Liebe nach außen hin zeigen können.

avatar

, , , , , , ,

Noch keine Kommentare. Du kannst der/die Erste sein!

Hinterlasse eine Antwort

Klicken Sie auf

und lesen Sie den Artikel weiter.

Nein, ich möchte kein Facebook Fan werden.