Dienstleister Suche

Close Search

Kauf Brautkleid: 10 Fehler

Beim Kauf des Brautkleides können sich zahlreiche Fehler einschleichenDie häufigsten 10 Fehler beim Brautkleid-Kauf

Viele Bräute wissen bereits ab ihrer Kindheit, welches Kleid es beim Altar sein soll. Selbst wenn genaue Vorstellungen bezüglich des Brautkleides bestehen, können sich dennoch Fehler einschleichen.

Die Zeit wird zu knapp und Änderungen können nicht mehr vorgenommen werden

Achten Sie darauf, dass Sie sich rechtzeitig auf die Suche nach Ihrem Brautkleid machen. Wenn Sie dieses erst auf den letzten Drücker finden, kann es durchaus sein, dass sich die Änderungen bis zur Ihrer Hochzeit nicht mehr ausgehen. Bedenken Sie, dass Sie nicht die einzige Braut sind, die Ihr Kleid geändert haben möchte. Vor allem in der Hochsaison der Hochzeiten sollten Sie in etwa 4 Wochen für Änderungen einplanen. Wenn Sie sich nicht für ein Brautkleid von der Stange entscheiden wollen, dann machen Sie sich noch früher auf zum Kauf. Denn bei einem Wunschkleid kann die Anfertigung bis zu 3 Monate in Anspruch nehmen und selbst wenn das Kleid fertig ist, sollte immer noch Zeit für Änderungen gegeben sein.

Wenn das Brautkleid plötzlich zu weit oder zu eng ist

Jede Braut möchte an ihrem Tag eine besonders gute Figur machen. Wenn Sie ein paar lästige Pfunde für die Trauung verlieren möchten, beginnen Sie rechtzeitig damit und am besten noch vor dem Kauf des Brautkleides. Ein paar verlorene Pfunde können das Brautkleid, welches vor einigen Wochen noch gepasst hat, plötzlich unvorteilhaft erscheinen lassen oder es bleibt nicht mehr dort, wo es eigentlich sein sollte. Vor allem die letzten Wochen vor der Hochzeit und nach dem Kauf des Brautkleides sollten Sie das Gewicht halten. Was bis dahin nicht verloren wurde, bleibt eben. Ihr Mann wird Sie auf jeden Fall immer noch als schönste Frau der Welt sehen.

Viele Bräute neigen in Stresssituationen zum Essen. Und wer schon mitten in den Hochzeitsplanungen steht, wird wissen, dass in dieser Zeit die Nerven einfach blank liegen. Wenn Sie von sich selbst wissen, dass Sie mehr essen, wenn es stressig wird, dann kaufen Sie Ihr Brautkleid mit etwas mehr Spielraum. Kaufen Sie das Brautkleid auf keinen Fall eng anliegend oder sogar eine Größe kleiner. Denn selbst wenn Sie es sich vornehmen – wenn Sie beim Stress essen, wird Ihnen das Abnehmen meist nicht gelingen.

Wenn Sie ein schöneres Brautkleid nach dem Kauf entdecken

Der Kauf eines Brautkleides sollte nicht einfach ins Blaue hinein gemacht werden. Suchen Sie nach Ihrem Brautkleid und lassen Sie sich dafür genügend Zeit. Es muss nicht das erste Kleid sein, das Sie kaufen. Und Sie brauchen kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie im dritten Brautmodengeschäft nach zahlreichen Anproben noch immer nicht Ihr Kleid gefunden haben. Um das richtige Brautkleid finden zu können, sollten Sie schon im Vorfeld ganz genaue Vorstellungen davon haben. Der Schnitt, das Material, der Schleier – all diese Dinge sollten ausgiebig durchdacht sein. Je mehr Sie den Kauf Ihres Brautkleides planen, desto eher werden Sie Ihr Kleid für den großen Tag finden. Und hören Sie auf Ihr Bauchgefühl. Wenn Sie glauben, dass es genau dieses Kleid sein soll, dann sollten Sie zuschlagen. Und selbst wenn Sie im Nachhinein ein anderes Brautkleid finden – Sie haben das erste Kleid nicht ohne Grund für sich gewählt. Vertrauen Sie auf Ihre Entscheidung.

Wenn das Brautkleid unvorteilhaft wirkt

Das Brautkleid sollte nicht nur zu Ihren Träumen, sondern zu Ihrer Figur ebenfalls passen. Sie sollten sich für das Brautkleid entscheiden, welches ideal an Ihrer Figur angepasst ist. Denn so können sich selbst kleine Problemzonen meisterhaft kaschieren lassen. Wenn Sie selbst keine Ahnung haben, welches Brautkleid ideal für Ihre Proportionen ist, dann lassen Sie sich im Brautmodengeschäft Ihrer Wahl beraten. Die Begleitperson sollte ebenfalls ihre ehrliche Meinung abgeben. Es bringt beim Kauf eines Brautkleides nichts, wenn Ihnen Honig ums Maul geschmiert wird. Vertragen Sie die Wahrheit und vertrauen Sie auf die Meinung anderer.

Wenn dasselbe Brautkleid in einem anderen Laden plötzlicher günstiger ist

Es muss nicht immer das Brautkleid aus der jetzigen Saison sein. Wenn Sie sich für ein Modell aus der letzten Saison entscheiden, liegen Sie immer noch im Trend und können doch einiges beim Preis einsparen. Informieren Sie sich, ob in den nächsten Wochen eine neue Kollektion bei Ihrem Brautausstatter erwartet wird, denn dann können Sie den Preis meist schon vorab ein wenig drücken. Selbst wenn das Kleid individuell auf Sie zugeschnitten wird, lässt sich beim Preis meist noch ein wenig handeln. Schämen Sie sich nicht, wenn Sie nach Rabatten fragen.

Nicht immer sind Spagettiträger und ein tiefes Dekolleté angebracht

Spagettiträger und ein tiefes Dekolleté können ein wahrer Blickfang sein. Dennoch sollten Sie darauf achten, nicht zu freizügig bei Ihrer Hochzeit zu sein. Manche Bräute neigen dazu, dass sie unter Stress kleine Pickelchen oder rote Flecken bekommen. Wenn Sie sich ebenfalls in diese Kategorie einordnen würden, dann lassen Sie die Finger lieber von Spagettiträgern und einem tiefen Dekolleté. Mit einem zarten Tuch können Sie diesem Umstand allerdings entgegenwirken, wenn Sie auf diese Extras bei Ihrem Brautkleid nicht verzichten wollen. Und wenn sich der Stress wieder gelegt hat, können Sie ja wieder Schulter zeigen. Ein Tuch über die Schulter legen, kann eine ideale Lösung bei der kirchlichen Trauung sein, wenn Sie sich für ein tiefes Dekolleté entschieden haben.

Wenn das Brautkleid nur von vorne zauberhaft aussieht

Wenn Sie Ihr Brautkleid anprobieren, machen Sie einen Rundumblick. Zwar sehen Sie und Ihr Bräutigam das Kleid nur von vorne. Aber Sie haben meist die Hochzeitsgäste im Rücken. Und da sollte das Brautkleid beim Standesamt oder vorm Altar von hinten ebenfalls eine gute Figur machen. Das Brautkleid kann zwar im hinteren Bereich schlicht gehalten sein, sollte aber dennoch einen kleinen Blickfang wie beispielsweise

• Rüschen

• Schmuck

• Schleifen oder

• Verzierungen

 bieten.

Wenn eine zu lange Schleppe lästig wird

Natürlich sieht eine lange Schleppe feierlich und fürstlich aus. Beim Einzug in die Kirche bringt eine lange Schleppe eine extravagante Stimmung mit sich. Bedenken Sie aber, dass Sie sich mit Ihrem Brautkleid nicht die ganze Zeit nur vor dem Altar befinden werden. Schon bei der Agape kann sich die lange Schleppe als lästiges Extra erweisen, welches Sie erheblich in Ihrer Bewegungsfreiheit einschränkt. Sie können sich nicht mehr frei bewegen, müssen immer darauf achten, dass die Schleppe sich nicht verfängt, oder dass keiner darauf tritt. Und selbst wenn Sie sogenannte Schleppenträger haben, kann dies zu einem mühsamen Unterfangen werden.

Wenn der Reif das Niederknien erschwert

Das Brautkleid bekommt mit einem Reif oftmals erst die richtige Form. Wenn Sie auf den Reifrock unter Ihrem Kleid nicht verzichten wollen, probieren Sie im Brautmodengeschäft aus, ob das Niederknien ohne Probleme möglich sein wird. Natürlich ist das Knien mit Reifen unter dem Brautkleid möglich, sollte im Vorfeld allerdings geübt werden. Machen Sie den ersten Versuch demnach nicht erst vor dem Traualtar bei Ihrer Segnung.

Wenn das Brautkleid nicht zum Anzug des Bräutigams passt

Damit Ihnen dieser Fehler nicht passiert, sollten Sie sich im Vorfeld mit Ihrem zukünftigen Mann absprechen. Dieser darf das Brautkleid zwar vor der Hochzeit nicht sehen, Sie können ihm aber Tipps bezüglich des Stils geben. Sprechen Sie schon vor dem Kauf des Brautkleides, welche Vorstellungen Ihr Bräutigam von seinem Hochzeitsanzug hat, denn so können Sie die Wünsche Ihres zukünftigen Mannes bei Ihrem Brautkleid ebenfalls ein wenig berücksichtigen. Nur wenn das Brautkleid und der Anzug des Bräutigams stimmig sind, kann der rote Faden bei der Hochzeit beibehalten werden. Natürlich sollte der Stil des Brautkleides nicht nur zum Anzug Ihres Bräutigams passen, sondern an die restliche Dekoration Ihrer Hochzeit angepasst sein.

avatar

, , , , , , , ,

Noch keine Kommentare. Du kannst der/die Erste sein!

Hinterlasse eine Antwort

Klicken Sie auf

und lesen Sie den Artikel weiter.

Nein, ich möchte kein Facebook Fan werden.