Dienstleister Suche

Close Search

Home Hochzeitsforum sonstige Themen Off-Topic Buch über Hochzeit verlegen lassen – Wer hat Erfahrungen mit dem novum Verlag?

Dieses Thema enthält 17 Antworten, hat 5 Stimmen, und wurde zuletzt vor vor 3 Tage, 23 Stunden von avatar fasari aktualisiert.

3 Beiträge anzeigen - 16 bis 18 (von insgesamt 18)
Autor Beiträge
25. Juli 2020 at 11:54
avatar
fasari
Forum: subscriber
Joined: Jul 2018
Forum Posts: 29

Ja, das stimmt…solange du Spaß an der Sache hast, dann kannst du das auch gerne machen…Mit der Zeit verbessert man sich ja auch. Ein perfekter Autor ist bestimmt noch nicht vom Himmel gefallen ;-)
Schreiben hat ja auch einen positiven Effekt auf die mentale Gesundheit…wenn man Wünsche, Ängste, Bedürfnisse, Ziele und so weiter aufs Blatt bringt, dann ist man damit schon einen Schritt weiter und kann auch besser abschalten…ich mache das beispielsweise im Bett, wenn ich nicht einschlafen kann…ich nehme mir dann einen Stift und einen Zettel zur Hand und schreibe einfach meine Gedanken nieder…das befreit mich und ich kann dann viel besser einschlafen. Das kann ich jeden nur empfehlen, das mal auszuprobieren, falls man auch Schwierigkeiten beim Einschlafen hat! (Meine Texte haben aber keinen künstlerischen Wert, muss ich zugeben…obwohl das eigentlich eine coole Idee für ein Buch sein könnte ;-))
Und Tipps und Tricks finden sich ja reichlich im Internet. Ich kann auch Blogs sehr empfehlen. Da gibt es viele interessante Schreibtipps und ich glaube, wenn man sich einen Blog von einem bestimmten Verlag raussucht, dessen Tipps konsequent umsetzt, dann hat man damit auch eine gute Chance, bei dem Verlag mal unterzukommen…das kann man ein wenig vergleichen mit dem Bewerbungsschreiben und der Stellenausschreibung. In seinem Schreiben sollte man ja auch auf die Punkte eingehen, die in der Ausschreibung angegeben worden sind, um so die Personalabteilung zu überzeugen. :-)

31. Juli 2020 at 09:02
Emsi
Forum: subscriber
Joined: Jan 2017
Forum Posts: 35

Man wird sich wohl auch immer weiterentwickeln müssen. Man lernt ja nie aus. Aber wie auch überall sonst, wird einem wohl auch beim Schreiben irgendwann der Ehrgeiz packen und man will mehr. Beispielsweise fängt man mit Gedichten oder Kurzgeschichten an und entwickelt sich dann weiter zu Romanen bis hin zu ganzen Bänden:)
Da gehört dann sicher auch dazu sich weiter einzulesen und Tipps zu bekommen wie man besser werden kann. So Blogs sind sicher dann eine gute Anlaufstelle oder man tauscht sich mit anderen Autoren aus.

Wenn dir Schreiben Spaß macht, kann ich auch verstehen, dass es dann gut für dich ist. Bei Sport ist es ja beispielsweise genauso. Einige stehen da voll drauf andere denken sich Sport ist Mord. Wenns einem gefällt soll man machen was zu einem passt. Kann da auch nachvollziehen, dass dir Schreiben vieles geben kann.

9. August 2020 at 09:45
avatar
fasari
Forum: subscriber
Joined: Jul 2018
Forum Posts: 29

sorry, ich meinte „einen Roman zaubert man nicht so aus der Tasche“, da hatte ich mich irgendwie verschrieben :D und wie du sagst, braucht es Übung und dafür braucht es auch immer jemanden, der einem zeigt, wie man sich verbessern kann…das ist sicher auch ein Teil der Aufgaben, die gute Verlage übernehmen sollten. Dazu habe ich auch letztens einen interessanten Artikel gefunden (falls es dich interessiert: unternehmen.handelsblatt.com/novum-verlag-serioes.html), wo auch angeführt wird, was alles neben dem eigentlichen Schreiben noch so gemacht werden muss und wo da Verlage einem unter die Arme greifen können.
Man kann sich natürlich auch vieles selbst über das Internet beibringen, aber mir persönlich wäre es lieber, wenn ich direkt gesagt bekomme, was ich besser machen könnte (ok, da gibt es sicherlich auch Schreibforen oder ähnliches, wo man sich Feedback holen kann). Solche Wettbewerbe klingen auch interessant. Kann da jeder mitmachen? Vielleicht hast du ja selbst auch mal Erfahrungen damit gemacht?

3 Beiträge anzeigen - 16 bis 18 (von insgesamt 18)

Du musst angemeldet sein, um zu diesem Thema eine Antwort verfassen zu können.

Klicken Sie auf

und lesen Sie den Artikel weiter.

Nein, ich möchte kein Facebook Fan werden.