Dienstleister Suche

Close Search

Diese Fehler sollten bei der Wahl der Hochzeitsblumen vermieden werden

Bei der Wahl der Hochzeitsblumen können viele Fehler unterlaufen, die mit einem Floristen vermieden werden könnenFehler bei den Hochzeitsblumen

Bei den Blumen zur Hochzeit handelt es sich um ein wichtiges Detail, weswegen immer mit Bedacht gewählt werden sollte, welche Hochzeitsblumen in Betracht gezogen werden. Selbst wenn es zu Beginn einfach erscheint, ist es ein schwieriges Unterfangen, dass das Blumenarrangement für die Hochzeit richtig gewählt wird. Nachfolgend werden einige Fehler aufgezählt, die immer wieder bei Hochzeitsblumen gemacht werden.

Blumengestecke können nicht wieder verwendet werden?

Die Hochzeitsblumen aus der Kirche können ohne Weiteres für die Dekoration des Tisches eingesetzt werden. Die Blumen des Altars können sich beim Hochzeitsbuffet wiederfinden. Die Zeremonie dauert im Schnitt nicht länger als eine Stunde an. Es wäre nicht nur eine Schande, wenn die Hochzeitsblumen nicht wiederverwendet werden, sondern zudem kann auf diese Art und Weise das Budget ein wenig geschont werden. Es ist durchaus üblich, dass die Blumengestecke nicht nur für einen Teil der Zeremonie eingesetzt werden.

Blumen nicht vernachlässigen

Die meisten Blumen sind sehr empfindlich, wenn es um Wasser geht. Oft halten Blumen nur wenige Stunden aus, wenn sie nicht im Wasser stehen und beginnen rasch zu welken. Schon vor der Hochzeit sollte mit dem Floristen abgeklärt werden, wie lange die Blumen zur Hochzeit ohne Wasser die Köpfe nicht hängen lassen. Vor allem beim Brautstrauß ist dieser Aspekt sehr wichtig, denn keine Braut möchte mit einem Strauß zum Altar schreiten, der schon jenseits von Gut und Böse ist. Nach der Zeremonie sollte darauf geachtet werden, dass der Brautstrauß möglichst rasch ins Wasser gestellt wird, damit er ausreichend Wasser bekommt und wieder in neuem Glanz erstrahlt. Werden die Hochzeitsblumen vernachlässigt, wird sich nicht lange daran erfreut werden.

Viele Brautpaare vertrauen dem Floristen nicht

Wird der Florist des Vertrauens aufgesucht, dann sollten die Vorstellungen und Wünsche bezüglich der Hochzeitsblumen immer sehr genau beschrieben werden. Das Brautpaar sollte sich aber nicht zu sehr auf die eigenen Vorstellungen versteifen, denn nicht immer können alle Wünsche umgesetzt werden. Der Florist wird zwar umsetzen, was möglich ist. Wenn aber neue Ideen eingebracht werden, sollten diese auf jeden Fall in Betracht gezogen werden. Der Florist wird mit Sicherheit dafür Sorge tragen, dass die Hochzeitsblumen den Wünschen des Brautpaares sehr nahe kommen und die Hochzeitsgäste den Atem rauben. Das Brautpaar sollte sich offen gegenüber Vorschläge zeigen und sich darauf besinnen, dass es sehr wohl einen Grund gibt, weswegen genau dieser Florist zu Rate gezogen wurde.

Nicht nur eine Farbe wählen

Vor einigen Jahren wurden bei Hochzeiten immer nur Blumen gewählt, die in einer Farbe gehalten waren. Dies ist aber Schnee von gestern, denn heutzutage heute sollen mit dem Blumenarrangement Akzente gesetzt werden. Die Blumen müssen nicht mehr den Farben der Kleider der Brautjungfern entsprechen, sondern können durchaus Kontraste setzen. Es gibt zahlreiche Farbkombinationen, die ein abgerundetes Bild schaffen. Einfach mit dem Floristen besprechen, welche Farben bei der Hochzeit dominieren werden und er wird Inspirationen liefern, die nicht für möglich gehalten wurden.

Die Blumen für die Hochzeit nicht zu spät bestellen

Hochzeitsblumen sind meist nicht lagernd und müssen nicht nur um die Ecke bestellt werden, sondern werden oft aus fernen Ländern bestellt. Bestellen und Liefern ist selbst in Zeiten der modernen Kommunikation nicht von heute auf morgen möglich, weswegen die Hochzeitsblumen rechtzeitig bestellt werden sollten. Haben die Floristen einen bestimmten Zeitraum, in dem sie die Hochzeitsblumen bestellen können, kann sich nach Angeboten umgesehen werden, was sich wieder positiv auf das Hochzeitsbudget auswirken kann.

Den Floristen nicht zu früh buchen

Die Hochzeit ist immer mit hohen Kosten verbunden. Das Brautpaar sollte den Floristen aber erst gegen Schluss buchen, denn so sind die meisten Kosten bereits kalkuliert und es steht fest, wie hoch das Hochzeitsbudget noch ist.

Für Hochzeitsblumen sollte immer ein Budget festgelegt werden

Bei den Hochzeitsblumen ist im Grunde genommen alles möglich, aber alles hat seinen Preis. Das Blumenarrangement bei der Hochzeit ist zwar ein wichtiges Detail, das Brautpaar sollte sich aber finanziell nicht übernehmen. Selbst bei einem kleinen Hochzeitsbudget können wunderbare Blumenkreationen für die Hochzeit gezaubert werden.

Teure Blumen müssen nicht abschrecken

Viele Brautpaare zögern, wenn sie den Stückpreis einer Orchidee oder einer Pfingstrose sehen und entscheiden sich deswegen für günstige Varianten. Allerdings sollte immer bedacht werden, dass diese Hochzeitsblumen größer sind als andere Blumen. Es muss ja nicht das gesamte Blumenarrangement mit den teuren Blumen versehen werden, sondern einzelne Akzente sind ebenfalls möglich. Ein paar Orchideen können oft mehr Eindruck hinterlassen, als ein Bund Rosen.

Immer den gesamten Raum im Blick haben

Brautpaare suchen zwar für den Hochzeitstisch und das Buffet Gestecke aus, bedenken dabei aber nicht, dass immer die gesamte Hochzeitslocation im Blick behalten werden sollte. Die Hochzeitsblumen müssen immer so gebunden und arrangiert sein, dass der gesamte Raum der Hochzeit in Szene gesetzt wird. Bei dieser Fragestellung ist der Florist des Vertrauens meist eine große Hilfe.

Auf den Duft der Hochzeitsblumen achten

Wenn Hochzeitsblumen zu stark duften, ist das meist keine gute Entscheidung. Der Duft der Blumen klingt zwar immer zauberhaft und romantisch, wenn die Hochzeitsgäste aber der Reihe nach an Kopfschmerzen leiden, dann kann der gut gemeinte Wille nach hinten losgehen. Duftende Blumen können zwar bei der Hochzeit durchaus verwendet werden, sollten sich aber nur im Brautstrauß und bei den Gestecken am Altar finden.

Nicht zu viel Blumendekoration

Die Blumendekoration darf bei einer Hochzeit auf keinen Fall fehlen, aber es sollte immer mit Bedacht dekoriert werden. Befinden sich zu viele Hochzeitsblumen auf den Tischen, werden diese nicht nur überladen wirken, sondern die Hochzeitsgäste werden sich nicht sonderlich wohl fühlen, wenn sie kaum Platz finden, um sich auf dem Hochzeitstisch auszubreiten, geschweige denn zu essen.

Nicht zu sehr auf eine Hochzeitsblume versteifen

Das Brautpaar kann schon Vorstellungen von den Blumenarrangements zur Hochzeit haben, aber sollte zudem für Kompromisse bereit sein. Es sollte sich für einen bestimmten Stil entschieden werden und die Farben können ebenfalls vorgegeben werden, aber dem Floristen sollten dann doch ein wenig Kreativität zugestanden werden. Immerhin ist der Florist vom Fach und weiß genau, wie er mit Blumen die richtigen Akzente bei einer Hochzeit setzen kann.

Der Brautstrauß – klein aber fein

Der Brautstrauß sollte immer zum Brautkleid passen. Natürlich kann der Strauß der Braut pompös gebunden werden, sollte aber nie vom Brautkleid ablenken. Zudem sollte bedacht werden, dass sich mehr Blumen bei einem Brautstrauß auf das Gewicht auswirken werden.

Immer Absprache mit dem Floristen halten

Beim Floristen der Wahl sollten die Karten immer auf den Tisch gelegt werden. Er sollte genauen Einblick bekommen, welche Vorstellungen und Wünsche das Brautpaar bezüglich der Blumendekoration hat. Bilder von Blumenarrangements und Gestecken können an dieser Stelle sehr hilfreich sein, denn Bilder sagen meist mehr als 1000 Worte. Mit Hilfe der Bilder kann der Florist sofort einen Überblick über die Vorstellungen erhalten. Neben den Bildern, wie die Blumenarrangements aussehen sollten, sollte immer eine Liste erstellt werden, was sich auf keinen Fall bei den Hochzeitsblumen finden soll. So kann der Florist seiner kreativen Ader freien Lauf lassen und dem Brautpaar ein Blumenarrangement für die Hochzeit zaubern, das noch lange in Erinnerung bleiben wird.

avatar

, , , , ,

Noch keine Kommentare. Du kannst der/die Erste sein!

Hinterlasse eine Antwort

Klicken Sie auf

und lesen Sie den Artikel weiter.

Nein, ich möchte kein Facebook Fan werden.